URL dieser Seite: https://hannover.igbce.de/-/VVQ

14.05.2019

Aktionen für Urlaubsgeldverdopplung

Doppelt Urlaub feiern

Mit Aktionen bei Conti in Hannover und im Industriepark Walsrode feierte die IG BCE einen Erfolg der Tarifrunde 2018: die Verdopplung des Urlaubsgeldes.

Urlaubsgeldaktion

Am 7. Mai stimmte der Bezirk Hannover auf die kommende Urlaubszeit ein. Mit Gratis-Eis und einer kunterbunten Aktion machte die IG BCE auf ihren Tariferfolg aus der zurückliegenden Chemie-Tarifrunde aufmerksam. In diesem Jahr wurde das Urlaubsgeld verdoppelt. In der Kantine des Industrieparks Walsrode feierten das die Beschäftigten. „Es gab ausschließlich positive Resonanz auf die Erhöhung dieser tariflichen Leistung“, so Gewerkschaftssekretärin Anna Engfer. „Vielen Dank an Detlef Scherer und die Vertrauensleute für die Vorbereitung und Unterstützung vor Ort.“

Auch die Jugend beteiligte sich bundesweit an den Urlaubsgeldaktionen in der Chemischen Industrie. In der Hauptverwaltung von Continental in Hannover-Vahrenwald fand eine Infoveranstaltung statt. Dort wurde der erfolgreiche Tarifabschluss noch einmal vorgestellt und auf die kommende Tarifrunde eingestimmt.

Der äußerst erfolgreiche Abschluss 2018 brachte ein Entgeltsteigerung von 3,6 Prozent. Das Urlaubsgeld verdoppelte sich auf 1.200 Euro für Vollzeitbeschäftigte und 1.320 Euro für Schichtarbeiter. Von der Vereinbarung profitierten die unteren Lohngruppen überdurchschnittlich, das Plus lag hier bei bis zu 1,8 Prozent. Das Urlaubsgeld wird in der chemischen Industrie zusätzlich zur Jahresleistung (95 Prozent des monatlichen Tarifentgelts) gezahlt. Auch Auszubildende erhielten beim Urlaubsgeld einen satten Aufschlag von gut 250 Euro auf 700 Euro.

Für die aktuelle Tarifrunde hatte die IG BCE ihren Messenger-Service wieder eingerichtet und die Mitglieder aufgerufen, sich in die Diskussion zur Vorbereitung der Forderungsempfehlungen einzubringen. Im Mittelpunkt stehen die Themen mehr Selbstbestimmung bei der Arbeitszeit, abhängig von ihrer jeweiligen Lebenslage: „Bei außergewöhnlichen Belastungen sollte es mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten geben.  Nur so kann man kranke Familienmitglieder besser unterstützen.“ So eine Antwort aus der Befragung. In Kürze sollen die Umfragen ausgewertet sein.