Veranstaltung der OG Hannover Nord-Ost

Gefühlte Sicherheitslage

Die IG BCE-Ortsgruppe Hannover Nord-Ost hatte am 25. März 2019 den niedersächsischen Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, zu einer Bildungsveranstaltung eingeladen und beleuchtete den Widerspruch zwischen der gefühlten Sicherheitslage im Land und den statistischen Zahlen.

IG BCE-OG Hannover Nord-Ost

Gefühlte Sicherheitslage - Veranstaltung OG Hannover Nord-Ost

Die IG BCE-Ortsgruppe Hannover Nord-Ost hatte am 25. März 2019 den niedersächsischen Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius (Foto), zu einer Bildungsveranstaltung eingeladen. Das Thema lautete „Innere Sicherheit“. Claus Wolf eröffnete in Vertretung für die Vorsitzenden die Veranstaltung und begrüßte den Minister sowie die Gäste.

Die ca. 100 Anwesenden durften sich über einen interessanten Vortrag des Ministers mit anschließender Diskussion freuen. Im Mittelpunkt stand dabei der Widerspruch zwischen gefühlter Sicherheit und den statistischen Zahlen dazu, die auch in diesem Jahr wieder abgenommen haben: Die Innere Sicherheit stehe oft im Mittelpunkt emotional geführter Debatten, wo viele Ängste geschürt werden, betonte Pistorius.

Oft werden durch z.B. rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppen Ängste geschürt, um damit die Menschen zu beeinflussen. Der Vortrag stellte heraus: Es ist ein Grundbedürfnis für die Sicherheit der Bürger in unserem Land zu sorgen, denn Sicherheit bedeutet auch Freiheit. Im Gegensatz zur öffentlichen und gefühlten Wahrnehmung sagen die aktuellen Statistiken zur Kriminalität aus, dass Niedersachsen lange nicht mehr so sicher war wie heute. Die Kriminalität in Niedersachsen ist seit Jahren rückläufig. Flüchtlingskriminalität, die tagtäglich durch die digitalen Welten gehen, spiegeln sich in der Realität der Statistiken nicht wider. Straftaten, die durch Flüchtlinge begangen werden, sind in den letzten Jahren ebenfalls rückläufig.

Natürlich gibt es organisierte Kriminalität, Clan-Kriminalität, Cyber-Kriminalität, Kinderpornografie, Reichsbürger. Das sind die Herausforderungen, denen wir uns stellen und an denen wir permanent arbeiten, so Boris Pistorius. 22.000 Beschäftigte arbeiten im Auftrag der Inneren Sicherheit in Niedersachsen vor Ort und in den Verwaltungen und es werden jedes Jahr mehr Mitarbeiter eingestellt. Nach dem Vortrag des Innenministers wurde angeregt diskutiert und Boris Pistorius stellte sich den Fragen.

Nach oben